Archiv der Kategorie 'Antifaschismus'

Gedenkdemo in Dortmund

Vor nunmehr fünf Jahren wurde der Punk Thomas „Schmuddel“ Schulz mitten in der belebten Dortmunder Innenstadt von einem jugendlichen Neonazi brutal niedergestochen. Thomas erlag wenig später seinen Verletzungen. Auch in diesem Jahr werden wir wieder lautstark und eindringlich darauf hinweisen, dass es in Dortmund ein massives Problem mit Neonazis gibt und abermals werden wir die gesellschaftlichen Verhältnisse fokussieren, die Antisemitismus, Rassismus, Sexismus, Homophobie und andere Scheußlichkeiten täglich aufs Neue reproduzieren. Wir wollen Thomas und allen anderen Opfern extrem rechter Gewalt gedenken und unseren Protest gegen kapitalistische Verwertungslogik, nationales Zwangskollektiv und gesellschaftliche Gewaltverhältnisse auf die Straße tragen.

Wie jedes Jahr rufen wir deshalb zur antifaschistischen Thomas-Schulz-Gedenkdemonstration in Dortmund auf!

Den ganzen Aufruf lesen
.

Kommt zur antifaschistischen Demonstration:
03.04.2010 | 16:00 h | Dortmund | Hauptbahnhof (Vorplatz)

No-go-areas für Nazis erkämpfen!
Deutschland in den Rücken fallen!
Für eine starke antifaschistische Jugendkultur!

Achtet auf Ankündigungen und Änderungen!
http://antifaunion.blogsport.de

Alexander Wilhelm und Bastian Löhr wegen Farbschmiererein verurteilt

Unna. Das Amtsgericht Unna hat am gestrigen Mittwoch, den 17. März, zwei Mitglieder des NW Unna zur Ableistung von Sozialstunden verurteilt. Bastian Löhr aus Unna und Alexander Wilhelm aus Fröndenberg waren Ende August ’09 von Zivilpolizisten beim Sprühen von neonazistischen Parolen in Unna festgenommen worden.

„Damals wie heute: Hitlerleute“, andere rechte Parolen und Hakenkreuze sprühten die beiden Neonazis an Hauswände und ein Plakat der Linkspartei, bevor sie von Zivilpolizisten gestellt wurden. Wilhelms Fingerabdrücke auf der weggeworfenen Sprühdose wurden den Nazis zum Verhängnis.

Bereits in der Vergangenheit machten Antifaschisten auf das Treiben von Wilhelm und Löhr aufmerksam. Auch am Angriff auf das GAL-Zentrum am vergangenen Sonntag waren die beiden Neonazis beteiligt. In sofern werden die beiden wohl nicht zum letzten Mal vor Gericht erschienen sein.

Reportage des Hellweger Anzeiger

Artikel der Antifa United

Neonazis greifen Infoveranstaltung im GAL-Zentrum an

Polizei greift nicht ein. Antifaschist_innen wehren Angreifer_innen ab.

Kamen. Am Sonntagnachmittag haben circa 40 Neonazis eine Infoveranstaltung im GAL-Zentrum in Kamen überfallen. Die Rechten, die mit dem Nahverkehrsbus bis Kamen Markt angereist waren, liefen zielstrebig zum GAL-Zentrum in der Güldentröge. Dort angekommen begannen sie mitgeführte Wurfgeschosse in den Hof zu schmeißen. In der minutenlangen Straßenschlacht versuchten sie mehrfach unter Parolen wie „Hasta la Vista, Antifascista“ („Auf Wiedersehen, Antifaschismus“) in den Hof vorzudringen, wurden daran jedoch von den anwesenden Besucher_innen der Veranstaltung gehindert.

Die Polizei war laut eigenem Bekunden bereits am frühen Nachmittag über eine Aktion der Neonazis informiert. Anwohner_innen hatten ein anonymes Warnschreiben erhalten, in dem auf einen Plan der rechten Szene, mit einer größeren bewaffneten Gruppe bei der Veranstaltung zu erscheinen, hingewiesen wurde. Trotzdem gelang es der Polizei nicht, bei Erscheinen der Neonazis ausreichend Kräfte zusammenzuziehen um die Veranstaltung zu schützen. Die anwesenden Polizisten griffen nicht ein, sondern beschränkten sich darauf den Gewaltausbruch der Neonazis zu beobachten.

Erst am circa 10 Minuten entfernten Bahnhof gelang es der Polizei die Angreifer_innen festzusetzen. Bei den darauf folgenden Kontrollen wurden unter anderem Teleskopschlagstöcke, Pfefferspray und eine Stahlrute beschlagnahmt. 34 Personen wurden in Gewahrsam genommen und erst am späten Abend wieder auf freien Fuß gesetzt.

Unter den Angreifer_innen waren mehrere bekannte und einschlägig vorbestrafte Neonazis, etwa Sascha Krolzig, der Anführer der Kameradschaft Hamm und Alexander W. aus Fröndenberg, gegen den zur Zeit in mehreren Fällen wegen Sachbeschädigungen und Schmierereien ermittelt wird.

„Es ist ein Skandal, dass die Polizei trotz Vorwarnung nicht in der Lage war eine Informationsveranstaltung über Neonazis zu schützen. Genauso skandalös ist es, dass die anwesenden Streifenpolizist_innen tatenlos zusahen wie die Neonazis mehrfach versuchten in den Hof zu stürmen“, kommentierte Tina Strobel, Pressesprecherin der Antifa UNited. „Die Vorfälle zeigen uns wieder einmal, dass es keine Alternative zu antifaschistischem Selbstschutz gibt.“

Quelle: Antifa United

2010

happy new year :)

Jugend trifft Politik

Die SAU lädt am 21. August zu einer Erstwählerveranstaltung ein, auf der sich Kommunalpolitiker, der verschiedenen Fraktionen, euren Fragen stellen und ihre politische Arbeit darstellen. Moderiert wird das ganze von Rolf Liffers, einem renomierten Journalisten.

Jugend trifft Politik

Am 21. August 2009
Im Jugend Kultur Cafe (JKC) Poststr. 20 Kamen
um 19:00