Archiv der Kategorie 'Antikapitalismus'

Es wird ungemütlich

Es wird ungemütlich in Deutschland. Während die Weltwirtschaftskrise weiter ihre Runden zieht und immer mehr Unternehmen in den Abgrund reisst, beginnen die Leute die Augen auf zu machen. Tausende Menschen gehen auf die Straße um auf ihre Lage aufmerksam zu machen. Noch ist es verhältnismäßig ruhig hier. In Frankreich spricht mensch schon vom „Vorabend der Revolution“, dabei scheint es hier mehr zu brauchen als eine Weltwirtschaftskrise. Nur was? Nicht umsonst hat „der Deutsche“ den Ruf eines Duckmäusers. Gerade weil es nicht einmal einen nennenswerten Widerstand gegen Hitler gab, darf unser eins nicht davon träumen, dass die Menschen sich wegen Massenarbeitslosigkeit, Hartz-4 und den allgemeinen Verfall des kapitalistischen Systems gegen die Unterdrückung wehren. Oder doch?
In einer heute veröffentlichten Studie des SPIEGELs unter 20-35 Jährigen sagten 63% aus, der Sozialismus sei eine gute Idee, wäre in der Vergangenheit nur schlecht umgesetzt worden. Immerhin 40% sprachen sich für einen Systemwechsel aus. Auch die Basics der Kapitalismuskritik wurden abgefragt, so erkannten 70% der Befragten, dass der Kapitalismus wenige Reiche und zuviele Arme schaffen würde. Ein Hoffnungsschimmer?
Tut sich endlich was in den maroden Vier-Wänden eines Systems das einfach nicht funktionieren will? Es muss sich was tun – das ist allen klar. Doch nur zögerlich kommt der Widerstand in Fahrt. Ein Großteil der Linken gebunden durch Antifaschismus, was aufkeinen Fall schlecht ist! Auch wir, als Antifa-Gruppe, sehen darin unseren Grundkonsens und unseren Schwerpunkt – Doch politischer Aktivismus geht weiter.
Nicht allein das Bekämpfen der Neonazi-Strukturen, die versuchen von der Ratlosigkeit in der Weltwirtschaftskrise zu profitieren, muss verpflichtend für jeden Linken und Linksradikalen sein, sondern auch das Alternativen aufzeigen. Es ist an der Zeit nicht nur gegen die braunen Verbrecherbanden auf die Straße zu gehen, sondern auch gegen die Herren in Nadelstreifenanzügen, die versuchen der kommenden Generation all die Scheisse die sie hier fabriziert haben aufzuladen, um das System zu retten. Doch der Nachwuchs lässt sich nicht so einfach ans Messer liefern – Diese Woche ist der bundesweite Bildungsstreik angesetzt und auch ihr seid herzlich eingeladen mit uns zu kämpfen. Nicht nur gegen das Bildungsystem, sondern auch gegen die Funktion der Schule/Uni als Vorbereitung zur kapitalistischen Verwertung eures Lebens. In der Schule lernt man längst nicht fürs Leben, sondern für die Arbeit. Wehrt euch!
Am Mittwoch, dem 17.06.09, findet eine Großdemo in Dortmund statt. Lasst euch nicht verarschen, macht blau, lasst die Schulen leer und kommt hin!

Mittwoch der 17.06.09
10:00 am Dortmunder HBf
Bildungsstreik-Demo

Der Aufruf des Bildungsstreik-Bündnisses
Weitere Infos

Solidarität mit den G-20-Protesten

Die Schwarze Antifa Unna spricht ihre Solidarität mit den Aktivisten in London aus, die kreativ und entschlossen gegen die Verbrecherbande „G-20″ vorgehen. Auch von uns: Ein klares „NEIN!“ zu Kapitalismus, Krieg und Umweltzerstörung.

Noch ein bisschen Lokalpolitik. Am Dienstag verteilte eine Gruppe Antifaschisten, in der Martin-Luther-King Gesamtschule in Oberdorsfeld, CDs unter dem motto „Keine CD’s von zwielichtigen Gestalten“ an die Schüler. Diese CDs richten sich explizit gegen Nationalisten und wurden dementsprechend von den Dortmunder NWlern verurteilt, da sie angebliche die eigene Meinungsbildung der Schüler behindere, und das Annehmen der NW-Propaganda verhindern. Sollte sich ein Funke Mitleid bei uns regen? Nein.
Die Neonazis wollen auf diese Aktion reagieren und schnellstmöglich ihre eigenen CDs an mehreren Schulen an den Mensch bringen. Falls ihr so eine CD in die Hand gedrückt bekommt: Werft sie bloß nicht weg! Man kann diese CDs wunderbar als Bierdeckel, Frisbee oder scharfkantigen Gegenstand (einfach zerbrechen) nutzen. Viel Spaß bei der sinnvollen Nutzung Faschistischen Gedankenguts.
Selten so gelacht haben wir dann auch bei dieser Textstelle (Zitat vom NW Dortmund):

Als die Schüler der Martin-Luther-King Gesamtschule nach Hause gehen wollten und sahen, dass kostenlose CD’s vor den Schultoren verteilt wurden, stieg bei den meißten schon die Vorfreude auf die neue Schulhof CD des Nationalen Widerstand Dortmund, welche in den kommenden Wochen verteilt wird.

Tragisch, tragisch. Vielen Dank an den DGB und die Falken für diese wunderbare Aktion.

solidarische Grüße an die Genossen in der (nahen) Ferne, die in London, in Dortmund, und überall auf der Welt kämpfen,

die S.A.U.

Quelle: Indymedia (Link)